ivf München, endo-repro-med Hormon- und Kinderwunschzentrum
logo
Zur Startseite   Leiter: Prof. Dr. med. Christian J. Thaler  

Kostensituation

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen:
Die Kostensituation für IUI, IVF, ICSI, TESE, MESA

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind nicht an finanziellen Hürden scheitert. Wir werden deshalb alles tun, um Sie im Rahmen der Möglichkeiten zur Übernahme von Kosten durch Ihre Versicherung zu beraten.

Für gesetzlich versicherte Paare hat sich die Situation seit Anfang 2004 deutlich verschärft. Im Regelfall erhalten verheiratete Paare von der gesetzliche Versicherung lediglich einen Zuschuss von 50% zu den anfallenden Kosten – und dies nur unter bestimmten Bedingungen und bis zu maximal drei der jeweiligen Behandlungsversuche. Hieraus ergibt sich im allgemeinen ein Eigenanteil von etwa

  • 160 € für eine Insemination (IUI) mit Stimulation
  • 480 € für eine IVF
  • 650 € für ICSI

Diese Beträge für IUI, IVF und ICSI sind für alle IVF-Zentren in München mehr oder weniger identisch. Zusätzlich kommt noch ein Eigenanteil für die Medikamente von etwa 400 € (IUI) und von etwa 800 € (IVF, ICSI, MESA, TESE) dazu.

Im Rahmen der Integrierten Versorgung wurde mit zahlreichen Betriebskrankenkassen ein gesonderter Vertrag abgeschlossen, der für die Patienten dieser Kassen Vorteile bringt  Eine aktuelle  Liste der teilnehmenden Kassen sehen Sie unter www.br-bayern.de unter der Rubrik Integrierte Versorgung. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung

Die Kosten für die Kryokonservierung (Einfrieren und Lagerung befruchteter Eizellen) sowie für den Embryotransfer nach dem Wiederauftauen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht.

Für das Einfrieren und die Lagerung der befruchteten Eizellen im Vorkernstadium für ein Jahr betragen die Kosten 250.- € (zzgl. MwSt). Die Kosten für einen Auftauzyklus sind ebenfalls keine Kassenleistung. Sie erhalten von unserer Verwaltung eine Rechnung über 200.- € (zzgl. MwSt). Sollte die Lagerungsdauer ein Jahr überschreiten, wird eine Lagerungsgebühr von 100.- € (zzgl. MwSt) pro Jahr fällig.

Da es durch Kryokonservierung oft gelingt, weitere IVF- oder ICSI Zyklen zu ersparen, raten wir meist dennoch zu diesem Verfahren, zumal die zusätzlichen Kosten vergleichsweise gering sind und kaum oder auch gar keine Medikamentenkosten entstehen. Wir werden gerne in Ihrem speziellen Fall mit Ihnen sprechen, ob die Kryokonservierung für Sie sinnvoll und möglich ist.

Für privat Versicherte und Selbstzahler Gelten die Einschränkungen seit Anfang 2004 nicht. Es gibt dort für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung keine gesonderten Regelungen und IUI, IVF, ICSI, TESE und MESA können im Regelfall beansprucht werden, soweit sie sich als medizinisch notwendige Heilbehandlung einer versicherten bzw. beihilfeberechtigten Person wegen Krankheit darstellen. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, vor Behandlungsbeginn mit den Versicherungen Kontakt aufzunehmen. Nach unserer Erfahrung (ähnlich für andere IVF- Zentren in München und Bayern) ist es oft sehr schwierig, die Kostenerstattung noch zu erreichen, wenn etwa die IVF – oder ICSI-Behandlung schon begonnen oder gar abgeschlossen wurde.

Prinzipiell übernimmt die Versicherung der Frau die Kosten auf "weiblicher Seite" und die Versicherung des Mannes die Kosten auf "männlicher Seite". Zur Erstellung der Rechnung wird die Gebührenordnung für Ärzt (GOÄ) benutzt. Weiterhin werden die Empfehlungen vom Ausschuss „Gebührenordnung“ der Bundesärztekammer berücksichtigt. Ebenso werden die Empfehlungen vom Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands e. V. BRZ beachtet.

Für Privat versicherte werden die Kosten für eine Kryokonservierung (Einfrieren und Lagerung befruchteter Eizellen) sowie für den Embryotransfer oft übernommen, allerdings sollte man vorsichtig sein, da private Versicherungen dies oft als regelrechten IVF- oder ICSI Zyklus werten. Obgleich für privat Versicherte die Höchstzahl von drei IVF – bzw. ICSI Zyklen nicht vorgegeben ist, sollte man gegebenenfalls überlegen, die relativ geringen Kosten für die Kryokonservierung und Lagerung selbst zu übernehmen.