LMU Klinikum München Hormon- und Kinderwunschzentrum
ivf München, endo-repro-med
Zur Startseite   Leiter: Prof. Dr. med. Christian J. Thaler  

Sie bleiben nicht schwanger: Möglichkeiten der Behandlung

Folgende Behandlungsmöglichkeiten stehen Ihnen und uns zur Verfügung:

Polkörperdiagnostik und Präimplantationsdiagnostik (PKD/PGD)

Polkörper werden in zwei Teilungsschritten jeweils von der Eizelle ausgeschleust. Damit reduziert die Eizelle ihr genetisches Material, um anschließend das genetische Material des Spermiums aufnehmen und zu einem Embryo vereinen zu können. Die Polkörper enthalten idealer weise jeweils das komplementäre genetische Material zur Eizelle und ergänzen sich. Die Untersuchung beider Polkörper ermöglicht es die genetische Verteilung in der Eizelle zum Zeitpunkt der Befruchtung zu untersuchen. Bei vorsichtiger Polkörperentnahme bleibt die Eizelle unbeschadet und kann befruchtet werden. In jedem Fall ist eine künstliche Befruchtung mit ICSI notwendig. Die PKD wird in enger Kooperation mit dem Zentrum für Polkörperdiagnostik durchgeführt. Dort werden derzeit bis zu 10 Chromosomen routinemäßig untersucht. Die im Prinzip gleichartige Diagnostik steht in Kürze auch für die Untersuchung aller Chromosomen (mit CGH) zur Verfügung. Untersuchungen mit der Chip-Technik sind derzeit nicht geeignet um präzise Aussagen über das Fehlen bzw. überzählige Auftreten von Chromosomen (-abschnitten) zu treffen.